CPCS International

CPCS International ist eine Kinderschutzagentur, die gefährdete Kinder und Straßenkinder unterstützt. Es leitet die CPCS-Alliance, eine weltweite Bewegung von Partnern und NGOs, die Kindern und Jugendlichen in Straßensituationen auf der ganzen Welt hilft. Diese Allianz zielt darauf ab, die Empfehlungen des vom Ausschuss für die Rechte des Kindes (https://www.ohchr.org/en/hrbodies/crc/) ausgearbeiteten Allgemeinen Kommentars Nr. 21 (2017) zu Kindern in Straßensituationen umzusetzen. pages / crcindex.aspx)

CPCS zielt darauf ab, für eine Gesellschaft zu arbeiten, in der alle Kinder respektiert, geschätzt und geschützt werden. Unsere Mission ist es, grundlegende Dienstleistungen (medizinisch, rechtlich, psychologisch, pädagogisch usw.) bereitzustellen, um Kindern / Jugendlichen in Straßensituationen und gefährdeten Kindern eine sofortige Verbesserung zu ermöglichen. In Nepal betreiben CPCS International und seine lokalen Partner derzeit vier regionale Zentren (Sindhuli – CRPC, Dolakha – CPCR, Morang – ORCHID, Kathmandu – CPCS NGO), die einundvierzig lokale Zentren (BHCA (Better Health Care Access) oder CLASS) unterstützen (CPCS Local Action Support und Services) -Programme werden abgehalten.

Täglich werden bis zu 10.000 Kinder bei den Aktivitäten unserer Organisation unterstützt, 200 bis 300 Kinder werden von unseren Sozialisierungs- oder Rehabilitationszentren unterstützt, 1600 Ex-Straßenkinder und gefährdete Kinder gehen zur Schule und mehrere Hundert erhalten medizinische oder rechtliche Unterstützung.

CPCS zielt darauf ab, für eine Gesellschaft zu arbeiten, in der alle Kinder respektiert, geschätzt und geschützt werden. Unsere Mission ist es, grundlegende Dienstleistungen (medizinisch, rechtlich, psychologisch, pädagogisch usw.) zu erbringen, um Kindern in Straßensituationen und gefährdeten Kindern sofortige Besserung zu bringen.

Wir haben drei Hauptgruppen von Aktivitäten / Programmen:

Prävention (vor und während des Straßenlebens): Eine Reihe von Maßnahmen, die sich auf Folgendes konzentrieren: A. Verhindern und Vermeiden der Ankunft des Kindes auf der Straße.  B. Sensibilisierung der Öffentlichkeit, der Familien und der Behörden sowie der Kinder selbst für die Realität des Straßenlebens (Ursachen, Gefahren, Aspekte und Folgen).

Risikominderung (während des Lebens auf der Straße): eine kurzfristige Perspektive, die sich auf die unmittelbare Verringerung der Lebensgefahren auf der Straße konzentriert. 

Soziale Rehabilitation (Leben nach dem Tod auf der Straße): eine mittelfristige Perspektive, die sich auf die schrittweise und eventuelle Wiedereingliederung des Kindes in die Gesellschaft konzentriert. (Deinstitutionalisierung, familienbezogene Betreuung,…)

Nach oben scrollen